Rassestandard und Fellpflege

Der Havaneser - auch liebevoll Havi genannt - ist ein prima Wohnungshund. Er liebt es überall mit "seinen" Menschen beisammen zu sein. Ob Familien, Pärchen oder Senioren. Aber er zieht sich auch zurück, wenn man gerade keine Zeit für ihn hat. Sollte man nicht täglich mehrmals mit ihm spazieren gehen können, dann genügt ihm zwischendurch auch ein Garten zum Toben. 

Rassebeschreibung

URSPRUNG : Westliche Mittelmeergegend 

ENTWICKLUNG: Kuba.

PATRONAT : F.C.I.

VERWENDUNG : Gesellschafts- und Begleithund.

KLASSIFIKATION FCI: Gruppe 9  

 

Herkunft: 

Diese Rasse stammt aus derwestlichen Mittelmeergegend und hat sich entlang der spanischen und italienischen Meeresküste entwickelt. Offenbar wurden diese Hunde frühzeitig

durch italienische Überseekapitäne in Kuba eingeführt. Irrtümlicherweise hat die am häufigsten vorkommende tabakfarbene Havanna-Farbe dieser Hunde dazu

verleitet, Havanna, die Hauptstadt von Kuba, als Ursprungsort anzunehmen. Infolge unglücklicher Umstände sind indessen alle alten Havaneser-Blutlinien in Kuba ausgestorben; anscheinend konnten jedoch einzelne Hunde aus Kuba herausgeschmuggelt werden; ihre Nachkommen überlebten in den USA.

 

ALLGEMEINES ERSCHEINUNGSBILD:

Der Havaneser ist ein kleiner, kräftiger, niederläufiger Hund; sein Haar ist lang, üppig, weich und vorzugsweise gewellt.

 

VERHALTEN / CHARAKTER (WESEN) :

Speziell aufgeweckt und leicht zum alarmgebenden Hund zu erziehen; liebevoll und fröhlich, anziehend, bezaubernd, spielerisch und sogar etwas närrisch. 

 

 

GANGWERK : Der Bewegungsablauf beim Havaneser ist seinem fröhlichen Wesen entsprechend auffällig leichtfüssig und elastisch.

 

FARBE :

Selten vollständig reinweis, falbfarben in verschiedenen Tönungen (leicht schwarz gewolkt ist zulässig), schwarz, havanna-braun, tabakfarben, rötlichbraun, Flecken in den erwähnten Farben sind zulässig. Brand-Markierungen sind in allen Schattierungen erlaubt.

 

GRÖSSE :

Widerristhöhe : 23 bis 27 cm. Toleranz : von 21 bis 29 cm. 


Fellpflege

 

Beim Haarkleid ist das wollene Unterhaar schwach entwickelt, oft ganz fehlend. Das Deckhaar ist bei einem erwachsenen Hund 12-18 cm lang, weich, glatt oder gewellt und kann lockige Strähnen bilden.  

 

Welpen haben noch nicht so viel Fell - werden es aber später bekommen. Daher sollten Sie das Kämmen und Bürsten üben und trainieren. 

 

 

 

 

Einen „Junghund“ müssen Sie im Alter von ca. 11 bis 15 Monaten auch einmal mehr kämmen. In dieser Zeit findet der Fellwechsel zum erwachsenen Hund statt. Manche Hunde neigen in diesem Alter zum Verfilzen.

 

Wenn der Havi erwachsen ist, reicht die Fellpflege 1 x wöchentlich vollkommen aus. Aber diese Zeit ist dann auch sehr wichtig, damit auch ggf. Filz sorgfältig entfernt werden können. Hierüber klären wir Sie hier aber gerne auf.